0

    Zhiyun Weebill 2 – Lieferumfang

    Ich persönlich habe hier die Pro Version des Zhiyun Weebill 2 mit etwas mehr Zubehör als in der Basisversion. Entsprechend Teile ich hier einmal auf, damit klar ist, was so drin ist:

    • Zhiyun WEEBILL-2 Gimbal
    • Kurzanleitung
    • Mini-Stativ
    • Trägerplatte
    • Schnellwechselplatte
    • Linsen-Support
    • Canon Camera Control Cable: LN-MBUC-A02 & LN-NBUC-A01
    • Panasonic Camera Control Cable
    • Sony Camera Control Cable: LN- UCUS-A03
    • drei 1/4″ Schrauben (20 mm)
    • EPP-Aufbewahrungsbox

    Mit der Combo Variante kommt noch folgendes hinzu, aber die Box fällt weg:

    • Sling Grip Handle
    • TransMount Weebill Tragetasche

    Die Pro-Version, die ich hier habe fügt zu alledem noch folgendes hinzu:

    • Sling Grip Handle
    • TransMount Weebill Tragetasche
    • TransMount Videotransmitter
    • TransMount FollowFocus

    Und wer die Pro Plus Version möchte bekommt quasi das All-in-One Paket:

    • MasterEye Visual Controller VC100

    Das Zhiyun Weebill 2 ist, wie die gesamte Weebill-Reihe deutlich kompakter als die Crane Modelle und wiegt nur 1,47 kg. Noch kompakter und leichter ist hier mit einer ähnlichen Traglast ist der Zhiyun Weebill S. Dabei kann es die meisten Kameras bzw. zusätzliches Equipment zwischen 300g bis 4 kg tragen und macht in seiner Kompaktheit keine Kompromisse. Der Gimbal besteht überwiegend aus Metall und mit einigen Kunststoff- bzw. gummierten Bereichen auf der Unterseite. Dabei hat man es diesmal geschafft es extrem robust zu gestalten, einen guten Grip zu bieten, damit das ganze Sicher getragen werden kann und sogar ein ausklappbares Display spendiert.

    Weiterhin findet man im Inneren neben allem, was oben aufgelistet ist auch ein sehr robustes mini-Tripod. Dieses ist extrem praktisch, da man so die Möglichkeit hat den Gimbal auch mal irgendwo aufzustellen und kann auch als Grifferweiterung genutzt werden. In der Pro-Version ist aber auch zusätzlich ein Multifunktionsgriff dabei, der nicht nur den Gimbal erweitert und das Handling deutlich optimiert, sondern auch selbst Schnittstellen für Erweiterungen hat. Dadurch dass es ein Schnellwechselplattenmechanismus hat, muss man es auch nicht dauernd an und abschrauben, sondern nur ineinanderschieben und verriegeln.

    Zhiyun Weebill 2 – Super einfache Einrichtung

    Die Einrichtung ist hier im Verlgeich zu anderen Gimbals mega einfach. Der Zhiyun Weebill 2 hat Verriegelungen an allen drei Achses, die es entweder für den Transport in einer sicheren Position halten können, ohne dass der Motor beschädigt werden kann, oder das Aufbauen vereinfachen. Man holt es also aus der Tasche, löst die Verriegelung, bringt die Achsen in Aufbauposition und schaltet die Verriegelungen wieder ein. Jetzt kann man eines der beiden Schnellwechselplatten an die Kamera anbringen und dieses dann in den Gimbal-Slider schieben und verriegeln. Danach entsichert man die erste Achse, balanciert diese, und macht dasselbe mit Achse zwei und drei. Vor einigen Jahren hat dieser Prozess ewig gedauert und viel Feinarbeit erfordert. Hier schafft man es auch ohne Übung in zwei Minuten. Das Balancieren ist wirklich einfach, da das System sehr gut durchdacht ist. Ich musste praktisch nie nachjustieren. Sollte man hier aber wirklich sehr grob vorgehen, ist das nicht weiter schlimm, da der Motor kleinere Gleichgewichtsverschiebungen Problemlos korrigieren kann. Der Akku hält nur länger, wenn man korrekt Balanciert. Im Betrieb ist das bisher auch der einzige Gimbal, wo ich mein Zoom-Objektiv ausfahren kann, ohne irgendwas zu korrigieren, da der Motor wirklich stark ist.

    Bei den Schnellwechselplatten ist besonders, dass Ihr nicht auf eine bestimmte Art begrenzt seid, sondern auch welche mit Manfrotto- und Arca-Swiss-Anschluss benutzen könnt. So müsst Ihr diese nichts austauschen, falls Ihr von Stativ auf Gimbal und zurück wechseln wollt. Im Paket findet Ihr auch noch eine Stütze für das Objektiv, die das Federn bei schweren Objektiven verhindert. Hier hat Zhiyun auf mich und viele weitere Anwender gehört. Vorher wurde diese Stütze aus Metall gefertigt mit einer dünnen Gummierung, die nicht ausreichte, und dazu führte, dass Objektive Kratzer abbekamen. Da es damals noch keine Amazon-Reviews etc. gab, konnte mich auch keiner davor warnen. Mittlerweile ist man hier auf Kunststoff umgestiegen, was keine Nachteile bietet und das Problem mit den Kratzern löst. Daher großes Lob an Zhiyun, auch wenn es zwei Generationen gedauert hat, nach dem Lab und S Modell.

    Ich selbst nutze (noch) eine Sony A7 III mit Tamron 28-75 mm f/2.8 und der Zhiyun Weebill 2 hat hier gar keine Probleme beim tragen, selbst wenn ich komplett heranzoome, ein Mikrofon angeschlossen habe etc. klappt es völlig Problemlos. Bald kommt die A7 IV und mein fast doppelt so schweres Sigma-Objektiv an, und auch hier wird es sicherlich keine Probleme haben. Das war bei Vorgängern noch nicht in der Form möglich. Das Gewicht beeinflusst übrigens die Akkulaufzeit. Je schwerer das Equipment und je schlechter balanciert es ist, desto mehr muss der Motor arbeiten. Falsche Balancierung verzeiht euch also der Motor, aber nicht der Akku. Zhiyun verspricht bis zu 9 Stunden. Das ist etwas weniger als beim Lab mit 10 Stunden und S mit 14 Stunden, aber ihr müsst Bedenken, dass man in den meisten Fällen nicht 9 Stunden am Stück filmt. Entsprechend sollte es mehrere Tage mit mehrstündigen Session aushalten. Dazu kommt, dass hier Dank Schnellladen der Gimbal in rund einer Stunde vollgeladen ist. Schön ist hier, dass hier auf einen modernen Anschluss mit USB-C gesetzt wird.

    Zhiyun Weebill 2 – Diverse Stabilisierungsmodi

    • Schwenk-Folgen Modus: Schwenker funktionieren, aber Neigen und Rollen ist blockiert
    • Verriegelungsmodus: Alle Achsen sind geblockt, sodass die Kamera immer in die selbe Richtung schaut.
    • Folgen-Modus: Der Stabilisator folgt Schwenk- und Neigbewegungen.
    • Go-Modus: Gimbal folgt allen Bewegungen sehr direkt und ohne Verzögerung. Gerade für schnelle Bewegungen sehr wichtig.
    • POV-Modus: Wie Folgen-Modus aber mit drei statt zwei Achsen (etwa für Dutch-Angle-Shots
    • Portrait-Modus, für Senkrechte aufnahmen (Kamera muss umplatziert werden)

    Zhiyun Weebill 2 Pro Gimbal Test Review

    Eines der besten Funktionen des Zhiyun Weebill 2 ist wie auch damals beim Zhiyun Crane Plus oder dem Zhiyun Weebill Lab der POV bzw. FPV-Modus. Dieser erlaubt euch Schrägperspektiven durch Neigen des Gimbals zur Seite oder durch Nutzung des Joysticks (bzw. der App) aufzunehmen, was euch mehr Freiheiten mit Dutch-Angle-Aufnahmen gibt und mehr Kreativität erlaubt. Dabei erreicht ihr bis zu 45 Grad Winkel auf jeder Seite.

    Zhiyun Weebill 2 Pro Gimbal Test Review

    Kopfüber kann man den Gimbal natürlich auch halten. Das nutze ich sehr gerne für bodennahe Aufnahmen, etwa wenn ich beim Gehen bei den Füßen anfangen möchte und langsam hochgehe um schließlich über die Köpfe aufzusteigen. Gut nutzen kann man das natürlich auch bei Szenen, wo man selbst mitlaufen muss, was für ein stabiles Bild sorgt.

    Insgesamt kann man hier sagen, dass die Stabilisierung extrem zuverlässig ist und selbst gröbste Fehler verzeiht, selbst wenn die Kamera etwas schwerer ist, oder man durch Zoomen die Balance deutlich verändert. Je nach Objektiv kann man eventuell nicht voll rauszoomen, aber das ist zumindest der erste Gimbal, der nicht für ultraschwere Kameras gedacht ist, wo ich statt maximal 50, die vollen 75 mm erreiche. Aber mein Objektiv ist generell ziemlich leicht. Dennoch, egal ob Profi- oder Hobby-Videograph: Das Ergebnis ist Top. Wenn man es dann richtig festhält und den Gang bzw. das Laufen anpasst, fühlt man sich so als könnte man den nächsten Hollywood-Blockbuster drehen.

    Zhiyun Weebill 2 – App, Objektverfolgung und kabellose Bildübertragung

    Dank der ZY Play App habt Ihr Zugriff zu den Kalibrierungsoptionen und einigen erweiterten Funktionen, die die Funktionalität der Kamera nochmal erweitern. Das sind aber alles Dinge, die ihr mit dem Integrierten Display auch machen könnt.

    Genial ist hier die Objektverfolgung. Das liegt daran, dass die App nicht mehr mit der Kamera des Smartphones die Position schätzen muss, sondern kabellos auf das Bild der Kamera zugreifen kann. Man verbindet mit dem Videoübertragungskabel Kamera und Gimbal, bzw. noch besser: Dem TransMount Videotransmitter, verbindet das Smartphone und schon hat man ein Live-Bild. Das beste und hochwertigste Egebnis bekommt man mit dem Transmitter. Hat man sogar die Pro Plus Variante mit dem Display, hat man praktisch über eine längere Strecke ein Bild wie per Kabel.

    Zhiyun Weebill 2 Pro Gimbal Test Review

    Wählt man dann die Objektverfolgung aus, könnt Ihr ein Viereck um die Person oder das Objekt, welches verfolgt werden soll, zeichnen und schon läuft alles wie von selbst. Wenn man den Gimbal dann an ein Tripod anschließt, kann man ganz einfach herumlaufen und die Kamera folgt und fokussiert automatisch. Selbst bei sehr schnellen Bewegungen ist es zuverlässig und macht euch zu einem Ein-Mann-Kamerateam. Auf kreative Art und Weise kann man dieses Feature auch nutzen, indem man etwa den Zhiyun Weebill 2 auf einen Slider packt und Kamerafahrten um ein Objekt simulieren möchte, wie z.B. bei einem Smartphone-Testvideo. Soweit ich weiß funktioniert die Videoübertragung mit Transmitter auf bis zu drei Geräten, wobei ich das nicht testen konnte.

    Durch die Verbindung mit dem Smartphone (oder dem separaten Monitor) könnt Ihr natürlich noch mehr tun wie etwa Blende, Iso, Fokus etc. manuell verändern. Somit müsst Ihr nicht an der Kamera herumfummeln und die Stabilisierung beeinträchtigen, sondern könnt es bequem mit dem Smartphone machen. Zwar kann man alles mit dem integrierten Display und den vielen Kontrollmechanismen, Rädern etc. machen, aber manchmal gibt es Situationen, wo man das von weiter weg machen möchte.

    Die Bedienung ist aber natürlich überhaupt nicht an das Smartphone gebunden, da Ihr wirklich alles mit den Tasten und Reglern am Gimbals selbst anpassen und einstellen könnt. Dabei ist es egal, ob Ihr zwischen diversen Modi wechseln, den Fokus anpassen wollt und mehr. Der Gimbal gibt euch hier volle Kontrolle. Gerade der Joystick ist diesmal hervorragend gelöst.

    Zhiyun Weebill 2 – Weiteres Zubehör und Preis

    Generell lässt sich das Zhiyun Weebill 2 und dessen Funktionalität stark ausbauen. Je nachdem welches Paket ihr bestellt habt ihr andere Zubehörteile drin. Ihr könnte aber auch einzelne Teile einfach nachbestellen. Die Preise sind aktuell wie folgt:

    • Zhiyun Weebill 2 – 499 €
    • Zhiyun Weebill 2 Combo – 579 €
    • Zhiyun Weebill 2 Pro – 799 €
    • Zhiyun Weebill 2 Pro Plus  – 1.129 €

    Ich bin echt fasziniert davon, was man für den Preis mittlerweile bekommt, wo man vor einigen Jahren für ein viel zu großes und schweres, weniger funktionelles Teil 600 bis 1000 Euro ausgeben musste. Hier rutscht der Gimbal schon fast auf Preise, wo man selbst als Hobby-Videograph deutlich weniger über den Kauf nachdenken braucht. Nur das Zubehör treibt den Preis in die Höhe. Hier denke ich, dass sich für die meisten die Basisversion bzw. die Combo Version eignet. gerade mit der Tasche und dem zusätzlichen Griff.

    Zur Pro Version und darüber sollte man nur greifen, wenn man auch den Fokus über Gimbal, Smartphone oder Monitor steuern will, wenn man eine gute Bildübertragung möchte und den Gimbal gerne von weiter weg steuert.

    Zhiyun Weebill 2 Pro Gimbal Test Review

    product-image

    Zhiyun Weebill 2

    9

    Ich bin sehr zufrieden mit dem Zhiyun Weebill 2, weil es das Aufnehmen von Videos auf unterschiedliche Weisen deutlich vereinfacht und im Vergleich zu anderen Gimbals zuverlässiger und deutlich innovativer gelöst ist. Es macht euch zu einer „Ein-Mann-Crew“ und ihr spart Zeit bei wichtigen Aufnahmen. Ich hatte bereits die meisten Gimbals auf dem Markt, bzw. habe ich noch sehr viele Gimbals zuhause, aber ich kann mit Gewissheit sagen, dass der Zhiyun Weebill 2 der aktuell Beste unter ihnen mit einer Tragkraft von bis zu 4 Kg Gewicht ist. Vor allem, weil praktisch alle Probleme und negativen Punkte der Vorgänger hier behoben wurden und man nochmal deutlich mehr Funktionen dazugepackt hat.

    Pro
    • Aufbau geht schnell, einfach und sicher
    • Kompaktes Design
    • Sehr hohe Belastbarkeit
    • Gute Akkulaufzeit
    • Modulare Erweiterbarkeit
    • Touch-Display erlaubt alle Einstellungen ohne Smartphone
    • Portrait Modus für senkrechte Aufnahmen
    Kontra
    • Bundles können teuer werden
    Ümit Memisoglu
    Gründer und Chefredakteur von Umihito.de. Foodvlogger, Technikblogger und Ingenieur.

    XGIMI Horizon Pro im Test – 4K Beamer-Flaggschiff der Extraklasse

    Vorheriger Artikel

    Roborock S7 MaxV Ultra im Test – Technische Speerspitze

    Nächster Artikel

    Das könnte dich auch interessieren

    Mehr zum Thema Gadgets