0

    XGIMI Halo+ – Design und Funktionalität

    XGIMI Halo+ FullHD Beamer Test Review

    In der Box befindet sich der XGIMI Halo+, die Bedienungsanleitung, das Netzteil und eine Fernbedienung. Schon hier fallen direkt zwei positive Dinge auf. Zwar lässt sich der XGIMI Halo nicht via USB-C Laden, was bei einem portablen Beamer sicherlich von Vorteil wäre, dafür hat es jedoch ein Kabel, was lang genug ist, sodass man diesen auch dauerhaft mit Kabel betreiben kann. Viele USB-C Alternativen sind nämlich an das Original-Kabel oder Netzteil (in Bezug auf volle Stromversorgung) gebunden, welches immer zu kurz ist. Da ich den XGIMI Halo die meiste Zeit im Netzbetrieb habe, ist das ein großer Vorteil für mich, wo ich mir auch keine Sorgen machen muss, dass sich der Beamer im Betrieb entlädt.

    XGIMI Halo+ FullHD Beamer Test Review

    Der zweite positive Aspekt ist die Fernbedienung des XGIMI Halo+, die zu den besten Beamer-Fernbedienungen aktuell gehört, wo andere Hersteller noch in der Bedienbarkeit etwas hinterher sind. Die beste Fernbedienung aktuell hat jedoch der große Bruder: Der Horizon Pro. Ein Grund (bezogen auf das Halo+) ist, dass sie zum einen aufgrund der Bluetooth-Verbindung Befehle auch weitergibt, ohne die Fernbedienung in Richtung des Beamers zu halten und ohne dass ich den Reflexionswinkel von der Wand berechnen muss. Zudem hat es einen integrierten Google Assistant Button und lässt uns so den Beamer per Sprache über die Fernbedienung steuern. Viele andere Beamer haben diesen Button auch, aber kein integriertes Mikrofon, mit dem der Assistant hören kann, was zu schrecklichen Suchergebnissen führen kann.

    XGIMI Halo+ FullHD Beamer Test Review

    Auch schön: Ein Schalter vorne auf der Fernbedienung lässt uns die Lautstärketasten zur Fokussteuerung nutzen. Zwar fokussiert der Beamer immer von selbst, wenn man es nicht ausschaltet, und die Sensorik ist generell extrem präzise, aber jederzeit die volle Kontrolle zu haben ist immer ein positiver Punkt. Wer möchte, kann hier zur Steuerung des Gerätes übrigens auch die XGIMI Smartphone App nutzen oder via Bluetooth eine Bluetooth-Maus und Tastatur verbinden, wie etwa spezielle Medientastaturen. Aber ich denke Fernbedienung und Google Assistant reicht hier völlig aus, nachdem man mit den ganzen Einlogg-Vorgängen durch ist. So nutze ich meine Beamer seit Jahren.

    Der XGIMI Halo+ selbst kommt im metallic Design, besteht aber weitestgehend aus Kunststoff, was nichts Negatives ist, da es dennoch sehr hochwertig wirkt und vom Design her auch allgemein super modern. Es ist optisch eines der ansprechendsten Beamer.

    Vorne am XGIMI Halo+ haben wir die Projektionslinse, die ein wenig unten steht, was aber völlig normal ist, da die Linse diagonal nach oben strahlt und weiter unten haben wir den Autofokus-Sensor. Dieser hat hier nicht nur eine neue Position mit Blick auf den alten Halo, sondern erlaubt jetzt auch Auto-Keystone. Das ging mit der nicht-plus-Variante noch nicht, wo man es manuell lösen musste. Zum Keystone-Feature komme ich aber gleich.

    Das Gerät hat Öffnungen an allen Seiten für die Lüftung und die Lautsprecher. Auf dem XGIMI Halo sieht man auch direkt das „Sound by Harman / Kardon“-Branding. Auf der Rückseite haben wir unsere Anschlüsse für das Netzteil, Kopfhörer via 3,5 mm, HDMI, USB 2.0 und den Power-Button. Der USB 2.0 Anschluss kann genutzt werden um z.B. eigene Medien abzuspielen, aber unterstützt auch USB Lautsprecher und Kopfhörer. Selbst Kopfhörer, die mit einem kabellosen Transmitter kommen. Alternativ lässt sich aber hier auch Bluetooth 5.0 nutzen, da das System auf Android basiert. Ansonsten haben wir oben das XGIMI Logo, eine Status-LED und Touch-Tasten für direkte Wiedergabe- und Lautstärkesteuerung am Gerät. Schön ist, dass man hier die Position erfühlen kann.

    Unten haben wir noch ein ¼ Zoll Gewinde für die Nutzung an einem Stativ oder einer Wandhalterung und noch einen Mini-Ständer, um die Projektion nochmal einen Stück nach oben zu verschieben, was auf lange Distanzen einen riesigen Unterschied macht.

    XGIMI Halo+ – Betriebssystem und Apps

    Als Betriebssystem läuft Android TV 10.0 auf dem XGIMI Halo+. Das ist zwar kein Android TV 11, aber aktuell laufen alle anderen Beamer außer die aktuellsten Modelle von XGIMI und Anker nur mit Android TV 9 bis Android TV 7. Es kommt mit der klassischen Oberfläche, wie man es auch vom Smart-TV und anderen Android TV Systemen kennt. Entsprechend ist hier keine Umgewöhnung oder ähnliches nötig. Es ist übersichtlich, läuft sehr flüssig und bietet einfache Einstellungsmöglichkeiten. Hinzu kommt, dass es eine sehr große App-Vielfalt im Google Play Store gibt. Neben den großen Streaming-Diensten wie Disney+, Crunchyroll etc. hat man auch Zugriff auf alle auf Android TV verfügbaren Streaming Dienste, Videoportale, Musik-Apps, Spiele und selbst TikTok. Man geht einfach in den Play Store wie gewohnt und lädt sich herunter, was man benötigt.

    Wichtig ist für Leute, die Netflix schauen möchten, dass der Dienst hier, wie bei fast allen Android-Beamern aktuell gar nicht mehr funktioniert. Gar nicht mehr deshalb, da es früher noch mit APKs aus dem Netz funktionierte. Das geht aber nicht mehr. Im Allgemeinen liegt es daran dass Netflix selbst nur größeren TV-Herstellern z.B. Lizenzen vergibt. Beamer-Herstellern gibt man die Lizenzen nicht. Laut XGIMI bemüht man sich schon länger diese Lizenzen zu bekommen. Entsprechend könnte sich in Zukunft hier etwas ändern, auch wenn es lange dauert. Alle Voraussetzungen sind zumindest erfüllt, da der XGIMI Halo+ die Zertifizierungen für 1080p und 4K-Streaming im Android System hat. Diese Widevine-Integration ist nämlich nicht bei allen Beamern vorhanden.

    Glücklicherweise lässt sich der Dienst dennoch über Umwege schauen. Drei Optionen gibt es dafür:

    • Das integrierte Chromecast-Feature nutzen und über Netflix-Desktop oder die Smartphone-App eine Übertragung starten
    • Die von XGIMI empfohlene “Desktop Manager”-App über den Play Store laden und darüber die modifizierte KODI-App als alternative Netflix-App herunterladen (die langfristig beste Lösung)
    • Auf demselben weg die Web-Version von Netflix nutzen, was aber umständlich ist, weil die Fernbedienung zur Computermaus wird
    • Einen Amazon FireTV-Stick, AppleTV oder sonstiges anschließen

    So oder so gilt: Sobald der XGIMI Halo+ mit dem Internet verbunden ist, könnt Ihr praktisch alles machen. Weiterhin ist es aber auch möglich auf lokale Inhalte zuzugreifen, denn neben einem USB-Stick könnt Ihr auch durch diverse Apps von eurem NAS streamen, was auch mit einigen Dateimanager-Apps oder Media Playern problemlos funktioniert. Dabei ist die Art der Inhalte völlig egal. Musik, Filme, Bilder: Alles ist möglich. Chromecast oder übertragen von Inhalten via Browser oder Smartphone werden, wie bereits erwähnt, auch unterstützt.

    XGIMI Halo+ – Audio und Video

    Vom Sound her ist der XGIMI Halo+ einer der stärksten portablen Beamer auf dem Markt, denn die beiden 5 Watt Lautsprecher kommen nicht nur mit Harman / Kardon Branding, sondern klingen auch fantastisch. Selbst bei hoher Lautstärke. Viele Beamer haben einem Smartphone-Ähnlichen, teilweise blechernen Sound, wo die Lautstärke auch vom Lüfter übertönt wird. Der XGIMI Halo+ kommt stattdessen mit viel Dynamik und hoher maximaler Lautstärke. Dafür ist der Lüfter auch einer der leisesten, die ich bisher hatte. Es stört nicht und ist noch angenehm für die Ohren. Man kann den XGIMI Halo+ übrigens auch als puren Bluetooth-Lautsprecher verwenden, indem man in den Bluetooth Speaker Mode wechselt, wo man etwa sein Smartphone oder andere Hardware verknüpfen kann und der Beamer deaktiviert wird. Das beste Ergebnis erzielt man übrigens, wenn man in den Sound-Optionen das “Musik”-Preset wählt. Das gilt für Filme, Spiele und Musik.

    XGIMI Halo+ FullHD Beamer Test Review

    Ansonsten haben wir hier mit dem XGIMI Halo+ eine Full-HD-Auflösung, also 1920 x 1080 bei 60 FPS mit HDR10 Unterstützung. Jedoch wird, wenn es sich bei der Quelle um ein 4K Signal handelt, dieses auch als 4K aufgenommen und herunterskaliert auf 1080p, wodurch man quasi ein schärferes Bild mit mehr Details hat. Der Unterschied macht sich definitiv bemerkbar. Interessant ist, dass der XGIMI Halo sogar 3D Inhalte darstellen kann, was es ein wenig einzigartiger macht. Leider habe ich nicht die entsprechende Shutter-Brille um das zu testen, aber dieses Feature haben aktuell alle aktuellen XGIMI-Beamer.

    XGIMI Halo+ FullHD Beamer Test Review

    Je nachdem wie weit man von der Wand entfernt ist, hat man ein größeres Bild bei 2 Metern Entfernung z.B. kommt man schon auf 76 Zoll. Maximal soll es 300 Zoll schaffen, aber dafür haben vermutlich die meisten nicht die Projektionsfläche. Testen konnte ich es daher nicht. Auf rund 120-150 Zoll, was bei mir im Haus das Maximum ist, ist das Bild jedenfalls noch scharf. Bei 300 Zoll denke ich, dass wir vor allem bei den Farben Verluste bemerken würden, da es als portabler Beamer nicht so hell wie manche stationären Lösungen ist. Natürlich gilt aber: Je näher man an der Wand ist, desto heller und schärfer ist das Bild. Der XGIMI Halo+ kommt hier maximal auf 900 ANSI Lumen, was zumindest 100 mehr als beim alten Halo ist, was aber auch schont deutlich mehr als bei anderen portablen Full-HD-Beamern war. Noch besser performen hier als deutlich teurere und größere stationäre Modelle der Nebula Cosmos+ mit 1500, der Horizon bzw. Horizon Pro mit 2200 Lumen und der Nebula Cosmos 4K Laser Beamer mit 2400 ANSI Lumen.

    Zwar gilt hier, je dunkler der Raum, desto besser, aber das ist der einzige Beamer der Preiskategorie, wo man auch bei Tageslicht noch was sehen kann. Jedoch wäre es Verschwendung nicht doch lieber einen abgedunkelten Raum zu nutzen. Denn nur so sind die Farben beim XGIMI Halo+ wirklich lebendig und es macht einfach Spaß. Wenn man wenigstens die Gardinen zu macht oder die Jalousien, reicht das schon für eine vernünftige Darstellung aus. Ansonsten ist das Bild wirklich immer konstant bei 60 FPS. Auch bei 30 FPS Inhalten, wo hier via Software interpoliert wird. Empfehlen würde ich euch hier die mittlere oder niedrige Einstellung zu wählen, damit das Bild flüssig ohne Fehler angezeigt wird, da sonst das Smoothing etwas aggressiv sein kann.

    XGIMI Halo+ FullHD Beamer Test Review

    60 FPS begrüße ich auch beim Gaming. Der Input Lag im Gaming Modus des XGIMI Halo+ (muss separat über XGIMI-Einstellungen mit der Fernbedienung aktiviert werden, nicht über Android-Optionen) ist hier bei rund 34,6 ms. Das wird den meisten Leuten ausreichen. Kompetitiv COD spielen wird schwierig, aber der Story-Modus ist gar kein Problem, da alles unter 50 ms noch ok ist. Ich habe damit auch schon Spiele wie The Last of Us, Metroid Dread oder Ghost of Tsushima gespielt. Gerade die letzteren beiden benötigen eine sehr gute Reaktion vom Spieler und da hatte ich keine Probleme.

    XGIMI Halo+ FullHD Beamer Test Review

    Als Projektionsmodi kann man Front- / Rück- / Deckenfront- und Deckenrückprojektion auswählen. Entsprechend kann man den XGIMI Halo+, je nachdem wie man es braucht, platzieren. Die Trapezkorrektur bzw. Keystone funktioniert sehr gut, sofern man innerhalb der angegebenen Winkelgrenzen von ±40° bleibt, sodass das Bild nicht verzerrt wird. Hier geschieht das übrigens wie am Anfang erwähnt automatisch, wo man das beim alten Halo manuell erledigen musste. Nebenbei ist hier nochmal interessant zu erwähnen, dass das Bild gut genug diffundiert wird, dass man weder durch Direktstrahlung, noch durch Reflexionen geblendet wird.

    XGIMI Halo+ – Akku

    Im XGIMI Halo+ befindet sich ein 5500 mAh Akku mit einer Wiedergabezeit von bis zu 2 Stunden im Beamerbetrieb (offline). Online kommt man auf rund 1,5 Stunden. Das mag zwar für klassische 90 Minuten-Filme reichen, aber ist für einen portablen Beamer schon echt wenig, zumal der Vorgänger auf rund drei Stunden kam. Das dürfte eventuell an der besseren Darstellung und der Helligkeit liegen. Drei bis vier Stunden wären aber schön gewesen. Achtung, falls ihr euch den XGIMI Halo ohne Plus anschaut: Dieser hat nicht wie einige Testberichte noch immer angeben 17.100 mAh verbaut, sondern auch 5500 mAh. Das kommt durch eine falsche Berechnung der Spannung, da man mit der Spannung einer einzelnen Zelle und nicht der gesamten Reihenschaltung gerechnet hat.

    XGIMI Halo+ FullHD Beamer Test Review

    XGIMI Halo – Preis und Verfügbarkeit

    Der XGIMI Halo ist bereits erhältlich über diverse Portale wie Amazon und kostet aktuell 849,99 Euro. Ich finde den Preis eigentlich recht fair, wenn ich schaue, was es sonst noch im ähnlichen Preisrahmen auf dem Markt gibt und wo ich auch bereits fast jeden portablen Beamer getestet hatte bzw. zumindest einmal ausprobieren durfte. Wenn der Akku jedoch nicht ausschlaggebend ist, würde ich zum etwas günstigeren XGIMI Elfin raten. Er schneidet in allen Punkten nochmal einen kleinen Tik besser ab und kostet 599 Euro UVP,  aber kommt dafür komplett ohne Akku und muss im Netzbetrieb benutzt werden.

    XGIMI Halo+ FullHD Beamer Test Review XGIMI Horizon Pro

    product-image

    XGIMI Halo+

    8.8

    Ich selbst nutze seit Jahren zuhause nur Beamer für jede Form von Entertainment. Mein aktueller Favorit ist noch immer der XGIMI Horizon Pro als Flaggschiffmodell, wobei man aber ehrlich gesagt selbst mit den FullHD-Modellen kaum Kompromisse machen muss. Den XGIMI Elfin und XGIMI Halo+ nutze ich ebenfalls häufig. Sei es in anderen Zimmern oder im Urlaub, wo man auf einer normal großen Wand den Unterschied zum Horizon Pro nicht mal sieht. Man hört ihn vielleicht nur. Wenn es ein portabler Beamer sein soll, mit dem man auch mal ohne Aufwand Zimmer wechseln kann oder den man mit auf das nächste Treffen mit Freunden nehmen kann, dann kann man mit dem XGIMI Halo+ nichts falsch machen. Dafür ist er praktisch ideal. Die Akkulaufzeit ist nicht unbedingt das, was man sich erhoffen würde, aber als Gesamtpaket geht es aktuell in der portablen Kategorie nicht besser. Wenn es aber auch ohne Akku geht, würde ich den XGIMI Elfin empfehlen. Er schneidet in allen Punkten einen Tick besser ab, ist platzsparender, hat aber keinen Akku.

    Pro
    • Gute Helligkeit
    • Sehr gute Darstellung
    • Sehr guter Sound
    • Relativ leiser Lüfter
    • Sehr gute Fernbedienung
    • Gaming-Modus mit gutem Input Lag
    • 3D Support
    Kontra
    • Kein USB-C, oder zweiter HDMI-Anschluss
    • Kein Android TV 11
    • Netflix funktioniert nur mit Umwegen
    • Geringe Akkulaufzeit
    Ümit Memisoglu
    Gründer und Chefredakteur von Umihito.de. Foodvlogger, Technikblogger und Ingenieur.

    Dyson Purifier Cool Formaldehyde im Test – Saubere Luft für bessere Gesundheit

    Vorheriger Artikel

    Dyson Supersonic HD07 im Test – Das Flaggschiff unter den Haartrocknern

    Nächster Artikel

    Das könnte dich auch interessieren

    Mehr zum Thema Android TV