0

    Shure Motiv MVi – Einleitung

    Um Mikrofone mit XLR-Anschluss wie mein geliebtes Shure SM7B und diverse andere Mikrofone zu betreiben benötigt Ihr ein Audiointerface. Audiointerfaces sind quasi die Schnittstelle zwischen PC und Mikrofonen, Instrumenten etc. Zum Beispiel wenn Ihr wie ich unterschiedliche Instrumente wie etwa eine E-Gitarre im Haus habt und damit etwas aufnehmen wollt. Das Shure Motiv MVi ist wirkt vielleicht klein, überzeugt aber umso mehr mit seiner hohen Qualität.

    Shure Motiv MVi Audiointerface

    Shure Motiv MVi – Funktioniert auch mit Smartphones

    Im Lieferumfang befindet sich das Shure Motiv MVi, sowie ein microUSB zu USB-A Kabel zum anschließen an den PC und ein microUSB zu Lightning-Kabel zum Anschließen an euer iOS Smartphone oder Tablet. Ja, Ihr habt richtig gelesen: Mit dem Shure Motiv MVi könnt Ihr euer teures XLR-Mikrofon auch am Smartphone nutzen, was für mich neben der Kompaktheit und der fast Unzerstörbarkeit aufgrund der Hochwertigen Verarbeitung eines der Hauptkaufargumente zur Nutzung des Shure Motiv MVi. Damit wäre es also möglich selbst auf Instagram oder TikTok mit der bestmöglichen Qualität zu streamen, die euch die Plattform jeweils erlaubt. Mittlerweile könnt Ihr es sogar mit Android-Smartphones nutzen, falls Ihr ein microUSB zu USB-C Kabel habt, was dem Shure Motiv MVi nicht beiliegt, da die Funktion erst deutlich Später kam. In Kombination mit der App habt Ihr dann die volle Kontrolle und müsst dank des Kopfhörereingangs nicht auf den Sound verzichten bzw. könnt eure eigene Stimme mithören.

    Shure Motiv MVi Audiointerface

    Shure Motiv MVi – Funktionalität

    Das Shure Motiv MVi besteht überwiegend aus Metall und ist für seine Größe recht massiv. Ein Großteil der Shure-Produkte, gerade aus der Motiv Reihe sind so aufgebaut. Das Shure Motiv MV51, ein weiteres meiner Lieblingsmikrofone, ist dadurch quasi unzerstörbar und hat nach härteren Stürzen beim mitnehmen auf Reisen nicht einen einzigen Kratzer und funktioniert wie neu.

    Shure Motiv MVi Audiointerface

    Vorne am Shure Motiv MVi findet man die Steuerung die intuitiv über Touch erledigt wird. Zum einen haben wir eine Mute-Taste um das Mikrofon schnell stummzuschalten, damit euch keiner hört, oder Ihr frei husten bzw. räuspern könnt, ohne dass es gehört wird. Eine Weitere Mute-Taste ist da, um die Kopfhörer beim Monitoring leise zu stellen und euch nicht selbst hören zu müssen oder ggf. andere, falls Ihr das Shure Motiv MVi als Audio-Ausgang am PC auswählt.

    Shure Motiv MVi Audiointerface

    Dazu gibt es am Shure Motiv MVi einen Slider mit dem Ihr die Lautstärke einstellen könnt. Maximal ist hier eine Verstärkung von +36 dB möglich. Das reicht wirklich für die meisten Mikrofone. Ein Ausnahme stellt hier das Shure SM7B dar, welches ich immer wieder gerne nenne und mit -59 dB einen Gain von mehr oder weniger 59 dB benötigt. Der Ton ist besser als nichts, aber leise und bietet euch beim Bearbeiten deutlich weniger Möglichkeiten. Aushelfen könnt Ihr euch z.B. mit dem Cloudlifter. Manchmal bekommt Ihr diesen auch in einem Bundle, etwa bei Thomann.

    Shure Motiv MVi Audiointerface

    Shure Motiv MVi – Phantomspannung

    Wollt Ihr den Cloudlifter anschließen, benötigt Ihr eine Phantomspannung von +48V. Diese braucht man auch für einige Kondensator-Mikrofone. Standardmäßig ist +12V aktiv (bzw. ist es das Maximum was am Smartphone-Möglich ist). Um die Phantomspannung zu aktivieren, müsst Ihr die Mute-Taste für das Mikrofon etwa 3 Sekunden lang gedrückt halten, bis hinten eine rote LED aufleuchtet. Einmal aktiviert, müsst Ihr das nicht nochmal machen. Achtet aber darauf diese zu deaktivieren, wenn euer Mikrofon keine Phantomeinspeisung benötigt!

    Shure Motiv MVi Audiointerface

    Shure Motiv MVi – Presets

    Interessant sind vorne noch die Presets des Shure Motiv MVi. Ganz unten erhaltet Ihr komplett unbearbeiteten linearen Ton für die bestmögliche Qualität bei der Nachbearbeitung. Falls Ihr euch die Mühe aber nicht machen wollt, bzw. live geht oder ähnliches, macht es Sinn die Presets zu nutzen. Es gibt eines für Sprache, Gesang, akustische Instrumente und PA. Damit wird automatisch Gain, EQ, Kompressor und Limiter angepasst, um für die jeweilige Situation das bestmögliche Ergebnis zu erhalten. Beim Videocall etwa wählt Ihr am besten Sprache als Preset. Grundsätzlich bekommt Ihr hier eine sehr gute Qualität. Als Abtastrate ist 44,1 bzw. 48 kHz und als Bit-Tiefe 16 bzw. 24 bit möglich.

    Shure Motiv MVi Audiointerface

    Shure Motiv MVi – Anschlüsse

    Auf der Rückseite findet Ihr den Anschluss für das XLR-Kabel bzw. einer 6,3 mm Stereoklinke (E-Gitarre z.B.). Dazu kommt der microUSB-Anschluss zum Übertragen des Sounds an PC oder Smartphone, der auch das Shure Motiv MVi mit Energie versorgt und einen 3,5 mm Klinkenanschluss zum Monitoring per Kopfhörer. Wie bereits erwähnt findet sich hier auch eine LED, die anzeigt, dass die Phantomspannung aktiv ist, falls Ihr diese braucht.

    Shure Motiv MVi Audiointerface

    Shure Motiv MVi – Preis

    Das Shure MVi kostet aktuell rund 122 Euro. Der Preis setzt sich grundsätzlich durch die hohe Tonqualität, die Presets, die hochwertige Verarbeitung und die Kompaktheit bzw. Portabilität zusammen, sodass ich den Preis grundsätzlich als Fair empfinde.

    product-image

    Shure Motiv MVi

    9.7

    Insgesamt gefällt mir das Shure Motiv MVi wirklich sehr und wenn euch ein einziger Anschluss reicht, Ihr etwas kompaktes mit einfachen Presets und der Möglichkeit euer Smartphone zu verbinden sucht, ist das Shure Motiv MVi genau das richtige für euch. Gerade durch seine Portabilität und seine große Vielfältigkeit ist das Shure Motiv MVi bei mir noch immer im Einsatz. Zwar nicht als Hauptinterface, aber für mein zweites Desk bzw. mobiles Setup.

    Pro
    • Sehr hohe und edle Bauqualität
    • Klein und Kompakt
    • Unterstützt Smartphones, Lightning Kabel im Lieferumfang
    • 5 Presets
    • Sehr einfache Bedienung, Mute Taste
    Contra
      Ümit Memisoglu
      Gründer und Chefredakteur von Umihito.de. Foodvlogger, Technikblogger und Ingenieur.

      Adidas Ultraboost 20 im Test – Meine Lieblingsschuhe fürs Laufen

      Vorheriger Artikel

      Loupedeck CT im Test: Programmierbare Tastatur für kreative Profis

      Nächster Artikel

      Das könnte dich auch interessieren

      Mehr zum Thema Audio