0

    Shure SRH1540 – Lieferumfang

    In der Verpackung befindet sich die Tragetasche, die Shure SRH1540 Kopfhörer selbst, ein weiteres Ersatzset an Alcantara-Ohrpolstern zwei Klinkenkabel, ein vergoldeter 6,3 mm Schraubadapter, mit dem man den 3,5 mm Klinkenstecker quasi auf 6,3 mm adaptiert. Sofort fällt auf, was hier Premium bedeutet und es ist definitiv sehr positiv, dass hier direkt Ersatz mitgeliefert wird. Jedes dieser Einzelteile, wie die Ohrpolster oder das Ersatzkabel zwar separat bei Shure bestellen, aber es spricht für die Langlebigkeit des Produktes, denn geht mal was kaputt oder fängt an zu altern, kann man es ersetzen. Zumal man auch das zweite Kabel an einer anderen Anlage angeschlossen lassen kann und von Punkt a zu Punkt b nur die Kopfhörer mitnehmen braucht anstatt auch die Kabel mitzunehmen und neu einzustecken. Auch die Ohrpolster könnte man austauschen, während man den anderen nach einem heißen Tag erst reinigen möchte etc.

    Shure SRH1540 – Design und Verarbeitung

    Das Design der Shure SRH1540 gefällt mir besonders aufgrund der Karbonfasern im geschlossenen Teil der Ohrmuschel, die durch einen durchsichtigen (vermutlich) Kunststoff sichtbar ist. Grundsätzlich ist die Ohrmuschel durch diese Art der Konstruktion nicht nur gut geschützt, sondern dient auch zur besseren Isolierung des Tons.SHURE SRH1540 Test Review Umihito

    Auf der Unterseite beider Ohrmuscheln sind die Eingänge für das MMCX Kabel. Dabei handelt es sich um besonders verstärkte sauerstofffreie Kupferkabel mit einer Länge von 1,8 m. Die Art des Kabels ist hier tatsächlich Industriestandard. Sollte mal was am Kabel nicht stimmen, muss nicht direkt der Ganze Kopfhörer ausgetauscht werden, sondern es reicht nur das Kabel zu wechseln, von denen es kein Mangel im Internet gibt, da es eben kein propretiärer Anschluss ist. Auch dient es ein wenig zum Schutz der Kopfhörer oder weiteren Equipments, da diese einfacher abgehen, wenn man etwa die Länge des Kabels unterschätzt. So zieht man nicht etwa die ganze Anlage mit sich.

    SHURE SRH1540 Test Review Umihito

    Der Rest der Ohrmuschel der Shure SRH1540 besteht aus hochwertigem Kunststoff wobei die Wandlergehäuse im Inneren aus Stahl bestehen. Zusammen mit Polstück und einer Membran, die auf Aptiv-Film basiert, sollen Klirren und interne Schwingungen stark reduzieren.

    Die Ohrpolster der Shure SRH1540 selbst bestehen aus atmungsaktivem Alcantara und wenn ich mich nicht irre, sind das die Komfortabelsten Kopfhörer, die ich bisher getragen habe. Es ist die Kombination aus guter Flauschigkeit, dem Gefühl von Alcantara auf der Haut, der als Stoff nicht so schnell warm wird, wie Kunstleder und die Tatsache, dass es atmungsaktiv ist und es damit grundsätzlich auch im Inneren nicht so warm wird. Man kann die Kopfhörer den ganzen Tag tragen ohne sich zu beschweren und das habe ich auch gemacht. Teilweise bis zu 16 Stunden. Wie bereits erwähnt, kann man diese ohne Probleme austauschen.

    Der Kopfbügel besteht im Kern aus Aluminium und kommt den Shure SRH1540 zusätzlich zum robusten Aufbau auch als schönes Designelement zugute. Der Obere Teil ist umrandet von Memory-Schaum mit Kunstleder darüber. Generell auch sehr komfortabel, wobei man dieses eventuell leicht breiter ausfallen könnte. Auch hier drückt nichts, es wird nie unangenehm aber dennoch sitzen die Kopfhörer stabil auf dem Kopf. Und das tolle dabei ist, dass die Kopfhörer trotz ihrer Größe relativ leicht sind.

    Shure SRH1540 – Sound

    Genug vom Design. Denn auch wenn die Shure SRH1540 toll aussehen. Ist das wichtigste Kriterium natürlich der Sound. Angeschlossen habe ich es an unterschiedlichen Interfaces wie dem Shure MVI, dem Scarlet Solo und dem Rodecaster Pro, dem Mixer, den ich aktuell am meisten verwende und wo die Shure SRH1540 hauptsächlich angeschlossen sind. Aber auch direkt an Notebooks oder Smartphones habe ich es angeschlossen um möglichst mit allen Geräten ein gutes Bild davon zu Bekommen.SHURE SRH1540 Test Review Umihito

    Beim Ton spielt natürlich auch die subjektive Wahrnehmung eine Rolle. Als jemand der viel mit Ton arbeitet, sei es für Social Media, Musikproduktion, Videoproduktion etc. würde ich behaupten, dass die Shure SRH1540, die 2013, also vor 7 Jahren, erschienen sind unter Kopfhörern derselben Art im Preisbereich bis 1000 Euro das insgesamt beste Sounderlebnis liefern. Mit derselben Art rede ich hier natürlich von Kopfhörern, die überwiegend fürs Monitoring, quasi für Studioanwendungen gedacht sind. Die Dynamik wird super genau wiedergegeben, sodass sich die vielen Details wunderbar entfalten zu einem Punkt, wo man fasziniert ist, was man alles verpasst, wenn die Kopfhörer das nicht zulassen. Jeder Klang ist knackig und brilliant aber gleichzeitig doch sanft in Höhen und Mitten.

    Ich hatte anfangs die Sorge, dass ein komplett geschlossener Kopfhörer im Bezug auf Stereo und Tiefe, also quasi Raumklang, nicht ganz so gut abschneiden würde, aber auch hier stechen die Shure SRH1540 super positiv hervor.

    SHURE SRH1540 Test Review Umihito

    Einen extrem neutralen Kopfhörer sollte man jedoch nicht erwarten, da eine klarere Bassbetonung besteht und der Sound etwas in den warmen Bereich driftet. Hier kommt die Präferenz ins spiel denn ich persönlich bevorzuge diesen etwas wärmeren Sound. Das kommt besonders beim Musikhören zur Geltung. Besonders wenn man etwas mit einem ausgeprägten wärmeren Beat, wie LoFi oder ähnliches hört. So wird man sich auch bei Nutzung mit dem Smartphone am tollen und detaillierten Sound erfreuen. Dieser warmen Tendenz kann man aber leicht im Mixer gegensteuern, wenn man den etwas wärmeren Sound nicht möchte. Aber generell ist es völlig unproblematisch den Sound auf die Shure SRH1540 zu optimieren, da der Sound der dabei herauskommt auf Endgeräten gut klingt.

    Man kennt es ja eventuell vom Mixen, wenn der Sound sich ultimativ anhört und sich dann jemand bei Youtube beschwert, dass es auf deren Lautsprechern schrecklich anhört. So etwas werdet Ihr mit den Shure SRH1540 niemals hören und deshalb lohnt es sich auch als Profi oder jemand, der sein Hobby zum Beruf macht, nicht nur in ein gutes Mikrofon, sondern auch besonders in gute Kopfhörer zu investieren, da beides miteinander einhergeht. Die Shure SRH1540 sind hier die ultimativen Kopfhörer.

    Shure SRH1540 – Preis und VerfügbarkeitSHURE SRH1540 Test Review Umihito

    Die Shure SRH1540 kosten 519 Euro (UVP) und sind online selbst bei Musikhändlern wie Thomann etc. erhältlich. Der hohe Preis mit Blick auf das Alter liegt daran, dass solche Kopfhörer, ähnlich wie Mikrofone oder Kameras extrem langsam altern, sodass kein Nachfolger erscheinen muss. Ein sehr gutes Produkt, was ich auf dem Markt durchsetzt, bleibt auch viele Jahre danach sehr gut. So ist es auch bei allen anderen Herstellern, die diese Art von Kopfhörern für professionelle Anwender herstellen.

    product-image

    Shure SRH1540

    9.8

    Gutes Aufnahme-Equipment benötigt auch gute Kopfhörer wie die Shure SRH1540 speziell fürs Monitoring. So hört man selbst kleinste Details mit sehr hoher Genauigkeit heraus und hat dazu noch einen neutraleren Ton, der dabei hilft, dass der Ton nach Ausstrahlung auf allen möglichen Lautsprechern und Kopfhörern unabhängig vom individuellen Klangbild gut klingt. Ebenso wichtig ist der Tragekomfort, denn man möchte die Kopfhörer lange tragen können ohne sich unwohl zu fühlen. Hier etwa mit den Alcantara-Ohrpolstern, die super bequem, atmungsaktiv, isolierend und im schlimmsten Fall austauschbar sind. Kombiniert mit robuster Bauqualität und einem sicheren auswechselbarem Kabelsystem, kauft man nur einmal und nutzt es ewig. Ich nutze es bereits seit einem Jahr aber nicht nur für das Monitoring, sondern auch für Telefonate, Video-Calls, bei der Musikproduktion, Videoproduktion, Podcasts, zum Musikhören und mehr und ich kann sagen, dass die Shure SRH1540 meine absoluten Traumkopfhörer sind und es vermutlich auch bleiben werden. Vor allem in Kombination mit dem Shure SM7B oder Shure MV7.

    Pro
    • Extrem komfortabel durch Alcantara-Pads
    • Fantastischer, leicht warmer Sound mit sehr vielen Details
    • Robust, aber dennoch leicht
    • Ersatz-Ohrpads und Kabel mit dabei
    • Tolles Design
    Contra
    • -
    Ümit Memisoglu
    Gründer und Chefredakteur von Umihito.de. Foodvlogger, Technikblogger und Ingenieur.

    UPERFECT X Pro im Test – Portabler 4K Monitor mit Akku & Lautsprecher

    Previous article

    Busuu App – Sprachen lernen leicht gemacht – Erfahrungsbericht

    Next article

    You may also like

    More in Audio