0

    Zens Liberty Wireless Charger Glass – Design und Funktionalität

    Zens Liberty Wireless Charger Glass Test Review

    In der Box des Zens Liberty Wireless Charger Glass befindet sich der Wireless Charger selbst, ein geflochtenes USB-C Kabel mit einer Länge von 1,5 m, ein Netzteil mit 60 W USB-C PD, eine Anleitung und ein Hinweis auf die erweiterte 3-Jahres-Garantie. Auch ein Mikrofasertuch ist enthalten.

    Zens Liberty Wireless Charger Glass Test Review

    Der Zens Liberty Wireless Charger Glass ist mit den Abmessungen 22,4 x 13,3 x 1,6 cm recht großflächig und erlaubt euch eure Smartphones und Zubehör frei darauf zu platzieren, ohne sich Gedanken darüberzumachen, da man an jedem Punkt dieselbe Leistung erhält. Entsprechend hat man auch genug Platz um z.B. zwei Smartphones gleichzeitig zu laden. Was mir nach dem Auspacken aufgefallen ist, ist, dass das Ladepad mit 1,6 cm etwas dicker ist. Das liegt daran, dass neben den 16 Kupferspulen auch ein Lüfter integriert ist, um das Innere Kühl zu halten. Dieser ist sehr leise und blendet sich daher gut in die normale Umgebungslautstärke ein, aber wenn man in einer komplett lautlosen Umgebung arbeitet, könnte dieser eventuell dann doch stören.

    Zens Liberty Wireless Charger Glass Test Review

    Das und die Bauqualität aufgrund des Metallrahmens und der Tempered Glass Oberfläche erklären auch das hohe Gewicht von 790 g. Da es dazu gedacht ist mehr oder weniger stationär platziert zu werden und in Kombination mit den Gummifüßen ein Verrutschen verhindert. Gummiert ist auch der Rahmen um das Tempered Glass um zu verhindern, dass Geräte verrutschen oder den Metallrahmen berühren. Das Glas sauber zu halten war eines meiner Bedenken, bevor der Zens Liberty Wireless Charger Glass ankam. Das war jedoch unbegründet, da man keine Fingerabdrücke oder ähnliches darauf sehen kann, wenn man nicht genau von oben darauf schaut, was man so gut wie nie tut. Speziell ist hier aber nur die schwarze Rahmenfläche wirklich davon betroffen. Ein leichter Wisch mit dem Ärmel und man sieht nichts mehr.

    Zens Liberty Wireless Charger Glass Test Review

    Das durchsichtige Design mit den Kupferspulen des Zens Liberty Wireless Charger Glass gefällt mir hier besonders, da das Kupfer in Kombination mit dem Kontrast und der Tiefe ästhetisch ansprechend ist und mich irgendwie an Schallplatten erinnert. Das ist was, was man sich auch einrahmen könnte. Jede dieser Spulen ist angeschlossen und aktivieren sich selbst erst, wenn man ein induktionsfähiges Gerät darauf anbringt. So kommt man auf eine maximale Leistung von 30 W, die sich auf 2x 15 W aufteilt. Wer noch ein weiteres Gerät laden möchte, kann den USB-A Port nutzen. Speziell für Apple Watch Nutzer gibt es hier auch die Option einer Erweiterung, die man sich separat bestellen muss. Da sie jedoch nur für die Apple Watch funktioniert, kann ich mangels fehlender Watch diese jedoch nicht testen. Was mir hier nur fehlt, ist ein zusätzlicher USB-C Port.

    Anschließen kann man das Ladepad entweder mit dem Netzteil an das Stromnetz, oder per USB-C Kabel an andere Stromquellen, wie etwa euren PC, sofern dieser genug Leistung ausgibt. Ich habe es an meinen Monitor angeschlossen, der via USB-PD auch Strom für andere Geräte durchleitet und das funktioniert völlig ohne Probleme.

    Zens Liberty Wireless Charger Glass – Preis und Verfügbarkeit:

    Der Zens Liberty Wireless Charger Glass ist bereits erhältlich (Hersteller-Webseite) und kostet 199,99 €. Die Glas-Variante soll limitiert sein, aber ob das wirklich so stimmt, kann ich nicht beantworten. Alternativ gibt es ihn auch als Einbauvariante im selben Stil oder in Weiß, jedoch ohne das transparente Glas. Preislich ist der Charger sicherlich teuer, aber auch ziemlich einzigartig. Wer also definitiv seinen Arbeitsplatz aufwerten will und dazu noch kabellos Laden möchte, kann sich den Charger als kleine Investition sicherlich anschauen.

    product-image

    Zens Liberty Wireless Charger Glass

    8.5

    Der Zens Liberty Wireless Charger Glass besticht vor allem mit seiner Bauqualität und seinem Design. Die Ladeleistung insgesamt ist mit 30 W (2x15 W) und dem zusätzlichen USB-A Anschluss für die meisten Anwender mehr als genug, da Wireless Charging in der Regel zum Laden nebenbei und nicht zum ultraschnellen Laden genutzt wird (was iPhones aber sowieso nicht wirklich können). Einzig der Preis ist etwas hoch und ggf. könnte der Lüfter den einen oder anderen stören. Sonst ist es ein tolles, stylisches und bequemes Office Gadget.

    Pro
    • Sehr gute Bauqualität
    • Besonders stylisches Design
    • Erweiterbar mit Apple Watch Station
    • Kann mehrere Geräte gleichzeitig laden
    • Weiterer USB-A Anschluss
    Kontra
    • Der (leise) Lüfter könnte in lautlosen Umgebungen stören
    • Hoher Preis
    • Kein weiterer USB-C Anschluss
    Ümit Memisoglu
    Gründer und Chefredakteur von Umihito.de. Foodvlogger, Technikblogger und Ingenieur.

    Moshi Digits im Test – Touchscreen-Handschuhe für den Winter

    Vorheriger Artikel

    Zhiyun Weebill 2 im Test – Kamera-Gimbal vollgepackt mit Features

    Nächster Artikel

    Das könnte dich auch interessieren

    Mehr zum Thema Büro